Maria Streif

Maria Streif

* 19.06.1917
† 15.03.2009 in Peiting
Erstellt von Merkur und TZ

1.478 Besuche

WERDEN SIE INHABER DIESER GEDENKSEITE UND VERWALTEN SIE DIESE.

Neueste Einträge (4)

Von Barbara Kermer, Mautern

21.12.2009 um 12:00 Uhr von Merkur und
Maria war meine Großtante, immer wenn sie bei uns war und meine Großmutter also ihre Schwester besuchte, hatte sie nicht nur eine gute Laune sondern sie brachte mir immer leckeres aus Peiting mit. Ich durfte sie leider nicht näher kennen lernen doch wird sie immer unvergessen in meinem Herzen sein genauso wie ihre Schwester meine verstorbene Oma Stefanie Mühlmann geborene Schöberl. Ich hab dich lieb Großtante Maria und an dich Ingrid ich hab auch dich vom Herzen lieb!

Von Trauer.de Redaktion, München

06.05.2009 um 12:09 Uhr von Merkur und
"Beim Bedienen: Da war sie immer für an Schmarrn zum haben": So behält Tochter Ingrid Roser gerne die humorvolle Mutter im Gedächtnis. Maria Streif, von vielen auch liebevoll "Miazl" genannt, ist nach einem erfüllten Leben in ihrer Wahlheimat Peiting für immer eingeschlafen. Die geborene Österreicherin aus dem sogenannten "Nibelungen-Gau" wurde 91 Jahre alt. Während der Kriegswehen hatte die "Miazl" ihren Josef im Lazarett in Ybbs kennengelernt - sie die österreichische Krankenschwester, er der deutsche Soldat. Diese Liebe sollte oft auf die Probe gestellt werden, jedoch ein Leben lang halten. Mit Tochter Ingrid und einem Sohn aus erster Ehe auf dem Arm zog Maria zu ihrem Josef. Das Paar bekam einen gemeinsamen Sohn, der mit neun Jahren bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückte. Von diesem Kummer und dieser Gram, ließ sich "Miazl" als Volksfestbedienung in Peiting, Garmisch, Mittenwald und bei den Bergwerksfesten in Peißenberg und Peiting nichts anmerken. "Eine Bedienung aus Liebe" sei sie gewesen erinnert sich Wirt Peter Egger noch heute an die "Miazl", die er oft mit dem Kosenamen "Mize-Katze" geneckt hatte. Wer in Peiting an die "Miazl" denkt, der denkt auch an die Wirtin des Schützenhauses, die mit ihrem Mann den Laden schmiss und immer einen Scherz auf den Lippen hatte. Das gefiel auch den Touristen aus aller Welt, die sich im Gästezimmer von Maria Streif richtig zu Hause fühlten. Die lustige "Miazl", die zu Hause immer Kittelschurz trug, aber immer fesch und nie ohne Bluse, Brosche und Ohrringe aus dem Haus ging und bis zuletzt das Tanzbein geschwungen hat: In Peiting wird sie keiner vergessen. Barbara Schlotterer

MERKUR & TZ

vom 21.03.2009

MERKUR & TZ

vom 17.03.2009